Archives for posts with tag: Strand

Wir haben es an die Nordsee geschafft. Das Wetter spielt mit und wir entscheiden uns erstmal für den Strand.

Für Alina ist der Strand erstmal eine ziemliche Enttäuschung. In Ihrem Buch sah das ganz anders aus. Der Sandstrand reicht bis ins Meer hinein und man muss durch schilfbewachsene Dünen gehen. Hier steht der Deich vorm Meer, der Sandstrand ist künstlich aufgeschüttet und zu allem Überfluss durch einen Betonpflasterstreifen vom Wasser getrennt. Ach und das Wasser: viel zu kalt. Und die Tränen trotzdem nicht so salzig.

Wir sind ziemlich genau zur Flut da gewesen. Jetzt zieht sich das Wasser langsam zurück. Eine große Fläche dunklen Schlicks wird sichtbar, mehr und auch weniger fest. Endlich hab ich ein glückliches Kind – was ist schöner als im Matsch zu wühlen?!Man kann sogar Seeringelwürmer ausgraben.So viel Sand – wer braucht schon Förmchen?

Manchmal bleibt sogar Zeit, Fotos zu machen – die Möwe nimmt sie sich für uns.

Immerhin, der Auftakt am Strand ist nicht vollkommen missglückt. Und nachdem wir die Kinder geduscht haben, bleibt sogar noch Zeit, auf dem wirklich großartigen Spielplatz unseres Campingplatzes auszubaumeln.Zur Ruhe kommen wir nicht so richtig. Die Kinder schlafen. Aber wahrscheinlich ist die Anspannung der letzten Tage einfach zu groß gewesen. Der Abend ist warm und sehr rot, wir gehen nachschauen, wo die Sonne ins Meer gefallen ist.Blau weht der kühle Nachtwind von Meer, wir trollen uns jetzt endlich ins Bett.

(swg)

Tretboot fahren hat sich Alina gewünscht. Worauf das hinaus läuft, weiß ich schon: Ich trete und mein Zickenhaufen gammelt im Bootsheck herum.Den öffentlichen Strand probieren wir noch aus – die Abkühlung hab ich mir verdient.Leider besteht der aus fiesen spitzen Steinen. Wir kehren zum Campingplatz zurück. Janni braucht eh ihren Mittagsschlaf. Ich auch.

Maria geht mit Alina eine Runde planschen – schön steinig ist der Strand auch hier. Ohne Schuhe geht es nicht.

Auf dem Spielplatz findet Alina heute sogar mal eine Freundin.Es sind nicht mehr so viele Kinder da, die Wochenend-Camper sind abgereist. Alina hat es dann etwas leichter, große Gruppen schrecken sie eher ab.

Ich schnappe mir nach meinem Schläfchen mal die Kamera und geh ein wenig den Platz fotografieren. Auf der Webseite gab die Galerie keine brauchbaren Bilder her. Der Badesteg fetzt schon mal:Am Ostufer liegt das Seeburger Schloss.Vor der Anmeldung ist ein “Fußballplatz”, wenigstens stehen da zwei Tore und es wird eigentlich immer ein Ball hin und her gekickt – der Platzbesitzer scheint selbst im Verein zu spielen.Bei den Kindern kommt der Leuchtturm-Spielplatz super an – wir haben uns direkt daneben stellen lassen, so haben wir die Kinder im Blick.

Es gibt vom MDR auch eine Doku-Soap über den Campingplatz: Holiday am Süßen See. Angucken kann man die auch in der ARD-Mediathek.

(swg)

Es ist noch ein ziemlich weiter Weg bis nach Stavanger. Außerdem haben wir uns für einen Abstecher zum Preikestolen entschieden, das braucht einen weiteren Tag. Der einzig nennenswerte Ort auf unserer Fahrt wird heute Sand. Da gibt es eine Lachstreppe, das Ryfylke-Heimatmuseum ist wohl eher nix für Alina.

Ein wenig muss ich die Kamera nochmal in die Gegend halten.Wir verabschieden uns vom Flesåna Wasserfall und folgen weiter der Rv13 durchs Brattlandstal.

Unterwegs bietet sich wieder grandiose Natur. Ich finde es immer noch überwältigend schön. Man(n) muss aber ganz schön auf die Straße achten. Es kurvt. Der Gegenverkehr kommt manchmal überraschend und gerne mal in der Fahrbahnmitte der Spitzkehre… Und wenn der Tieflader seine Ausweichbucht nicht nutzen mag, hat man schnell ‘nen Kratzer. Nicht vom Bagger auf dem Tieflader, ich hab mich für die Betoneinfassung entschieden. Groß isser nicht, hab Glück gehabt.

In Sand hat unsere Karte einen Parkplatz gezeigt. Den nehmen wir und wollen uns das Zentrum angucken. Noch während ich das Laufrad vom Heckträger schnalle, werden wir angesprochen. Auf deutsch fragt uns eine ältere Frau, warum wir denn hier stehen. Ich erkläre, dass wir hier gar nicht übernachten wollen, nur mal Sand angucken. Sie hat’s aber anders gemeint: Viel zu sehen gäbe es hier nicht, meint sie lächelnd. Aber für die Kinder wäre es sicher schöner, wenn wir unten im Zentrum auf den Hafenparkplatz fahren. Da gibt’s einen Sandstrand (!) und Platz zum Laufradfahren.

Das ist ein netter Tipp! Machen wir gleich. Sie ist vor 18 Jahren ausgewandert und hat es nie bereut. Und wir? Haben Elternzeit, die muss man nutzen. Jaja, Ingenieure Elektrotechnik werden hier immer gesucht und gut bezahlt… Ok, herziehen werden wir nicht gleich, aber zum Hafenparkplatz fahren wir jetzt. Danke!

Der Strand sieht wirklich ganz nett aus.Hier werden wir etwas Zeit verdödeln, das Wetter lädt sehr dazu ein.

(swg)

Einen Kuss, oder “Guten Morgen, Schatz.”, “Kaffee ist fertig!” oder irgendsowas möchte man doch gern morgens hören. Was krieg ich? “Schatz, die Toilette ist kaputt! Der Verschlussdeckel ist reingefallen!”. Schön. Mein Tag: Ein Griff ins Klo.

Ich kann mir das ja wieder schön reden, weil ich gestern immerhin die Kassette erst geleert habe. Außerdem hab ich die Familienpackung Einweg-Latex-Handschuhe dabei. Nach dem Frühstück hol ich die Kassette raus. Acht Schrauben später darf ich den Deckel erfühlen. Es findet sich auch noch ein kleiner Hebel im Sumpf. Beim Zusammenbau seh’ ich dann, das da eine Führungsnase abgebrochen ist. Nach 18 Jahren kann man das vermutlich verzeihen. Hier steht jetzt allerdings unsere Tour auf dem Spiel. Als Bonus befinden wir uns hier am einzigen internetfreien Ort ganz Schwedens. Also fast. Mit dem richtigen Standort auf dem Parkplatz lässt sich eine Servicenummer von Thetford ergoogeln. Bollnäs wäre der nächste Händler, 150 km südlich… Das geht eigentlich nicht.

Kurz geht es nochmal runter zum Strand.Ruhe bewaren. Geocache einsammeln.Ist das vielleicht der berühmte Silberstreif am Horizont?!Wir fahren nach Härnösand. Im Turistbyran kann man uns vielleicht helfen.

100 km nördlich kommt ein Caravan-Händler, sagt man uns da. Der geht aber nicht ans Telefon, ist uns eh zu weit weg. Und jetzt? Irgendwann komme ich darauf, nicht nach “Caravan”, sondern nach “Husbil” (=Wohnmobil) auf Google-Maps zu suchen: Treffer. In Sundsvall sitzt ein Händler. Einen Anruf später weiß ich, dass der die passende Kassette auf Lager hat.

Also zurück nach Sundsvall, es sind nur 40 km. Selbst der Preis der Kassette kann sich sehen lassen, für umgerechnet 143,-€ gibt es die inklusive eines neuen Klodeckels. Das hätte deutlich schlechter laufen können. Jetzt gehen wir doch noch einen Blick auf Sundsvall werfen.

(swg)

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com