Es ist noch ein ziemlich weiter Weg bis nach Stavanger. Außerdem haben wir uns für einen Abstecher zum Preikestolen entschieden, das braucht einen weiteren Tag. Der einzig nennenswerte Ort auf unserer Fahrt wird heute Sand. Da gibt es eine Lachstreppe, das Ryfylke-Heimatmuseum ist wohl eher nix für Alina.

Ein wenig muss ich die Kamera nochmal in die Gegend halten.Wir verabschieden uns vom Flesåna Wasserfall und folgen weiter der Rv13 durchs Brattlandstal.

Unterwegs bietet sich wieder grandiose Natur. Ich finde es immer noch überwältigend schön. Man(n) muss aber ganz schön auf die Straße achten. Es kurvt. Der Gegenverkehr kommt manchmal überraschend und gerne mal in der Fahrbahnmitte der Spitzkehre… Und wenn der Tieflader seine Ausweichbucht nicht nutzen mag, hat man schnell ‘nen Kratzer. Nicht vom Bagger auf dem Tieflader, ich hab mich für die Betoneinfassung entschieden. Groß isser nicht, hab Glück gehabt.

In Sand hat unsere Karte einen Parkplatz gezeigt. Den nehmen wir und wollen uns das Zentrum angucken. Noch während ich das Laufrad vom Heckträger schnalle, werden wir angesprochen. Auf deutsch fragt uns eine ältere Frau, warum wir denn hier stehen. Ich erkläre, dass wir hier gar nicht übernachten wollen, nur mal Sand angucken. Sie hat’s aber anders gemeint: Viel zu sehen gäbe es hier nicht, meint sie lächelnd. Aber für die Kinder wäre es sicher schöner, wenn wir unten im Zentrum auf den Hafenparkplatz fahren. Da gibt’s einen Sandstrand (!) und Platz zum Laufradfahren.

Das ist ein netter Tipp! Machen wir gleich. Sie ist vor 18 Jahren ausgewandert und hat es nie bereut. Und wir? Haben Elternzeit, die muss man nutzen. Jaja, Ingenieure Elektrotechnik werden hier immer gesucht und gut bezahlt… Ok, herziehen werden wir nicht gleich, aber zum Hafenparkplatz fahren wir jetzt. Danke!

Der Strand sieht wirklich ganz nett aus.Hier werden wir etwas Zeit verdödeln, das Wetter lädt sehr dazu ein.

(swg)