Archives for category: frickelig

Der Schuhschrank hat seine Fortsetzung erfahren. Mit dem eHobel hab ich grob die äußeren Rundungen hergestellt und anschließen geschliffen. Weil ich noch keine Leimholz-Bretter besorgen konnte, hab ich ein vorhandenes Brett benutzt, um wenigstens die Garderobe zu fertigen.Garderobe aus FichtenholzGarderobe aus FichtenholzZusammenkleben muss ich’s noch, für heute reicht es aber.

Leider hab ich beim hobeln nicht aufgepasst und bin mit der Klinge in die Schraubzwinge gefahren: Beide Klingen sind hin, die muss ich neu bestellen. Künstlerpech.

(swg)

Staumöglichkeiten sind immer noch ein Thema in der Wohnung. Obwohl wir so ziemlich allen nicht direkt benötigten Kram versuche über ebay-Kleinanzeigen zu verklappen, reicht der Platz noch immer nicht für den alltäglichen Kram. Das Hauptproblem ist, das Flächen immer wieder herhalten Dinge “mal schnell” hinzulegen. Und da liegen sie dann. Und langsam vermüllt die Ecke. Der Grund ist: Der Kleinkram hat keinen festen, eigenen Platz – und das ist die beste Voraussetzung für Unordnung.

Dem Mützenchaos sind wir Herr geworden, jetzt muss noch ein Platz für all den Kleinkram her, der unterwegs gebraucht wird und der vielleicht auch noch geladen werden muss. In erster Linie geht es um Fahrradlampen, Telefone/Tablets Kleingeld, Geocacher-Gedöns und was sich sonst noch so ins Hosen- wie Jackentaschen findet. All das sammelt sich derzeit auf dem Schrank vorm Sicherungskasten. Da der Schuhschrank da mit seinen Klappen nicht der praktischste ist und eh gerade auseinander fällt, kommt hier Ersatz hin.Unten finden Schuhe Platz, oben gibt’s den Lade- und Kleinkram-Schieber. Der Stil des Möbels bleibt der gleiche, wie beim Mützen- und Schuhschrank.

Als erstes gilt es wieder die Rundungen zu stemmen, ganz klassisch mit Klöpfel und Stechbeitel. Das Holz ist bloß Fichte und damit sehr weich. Da ich von den Rundungen aber insgesamt 1,5 m brauche, geht das trotzdem in die Arme. Die Herausforderung ist einzig, die Maserung zu beachten. Wenn sie aus dem zu stemmenden Bereich herausläuft, muss man das Eisen aus der anderen Richtung ansetzen. Andernfalls reißt einem das Holz dahin ein, wo es eigentlich stehen bleiben soll.

Statt anzuzeichnen habe ich mich diesmal für die Klebeschablonen-Variante entschieden. Mit Inkscape sind die schnell hingezaubert, zum kleben nehme ich einen einfachen Prittstift.Sollten die Schablonen doch abfallen (Spoiler: tun sie nicht) hab ich mit Bleistift den Rand nachgekritzelt. So sehe ich dann immernoch, was weggestemmt werden muss.

Ausstemmen und schleifen kosten mich knapp drei Stunden. Außen werde ich einfach den Elektrohobel ansetzen, das kommt aber das nächste mal dran. Jetzt will der Chevy erstmal wieder in seine 30 km entfernte Garage gebracht werden – und mit dem Fahrrad muss ich dann auch wieder zurück nach Hause.

(swg)

Ob automatische Updates ein Segen oder der Fluch sind, hängt meistens von der Erfahrung ab, die man damit so gemacht hat. Wenn alles hübsch leise und reibungslos im Hintergrund und ohne eigenes Zutun läuft, kurz: automatisch, supi. Dagegen wird sich der ein oder andere an Windows 7 und davor erinnern, wenn einen die Kiste nach der Mittagspause frisch gebootet mit dem Login Screen anfeixt. Selbstredend hat man irgendwas nicht gespeichert gehabt und die ganze schöne Arbeit ist dem Elektro-Äther entfleucht. Und das nur, weil man nicht da war um ‘Nein, verdammte Scheiße, jetzt nicht neu booten!!1!’ zu klicken. Aber das sind nun alles Opas Geschichten aus dem Krieg, sogar Windows ist diszipliniert worden.

unbeaufsichtigte Upgrades

Weil man(n) sich natürlich nicht ständig aktiv um den eigenen Elektrozoo kümmern kann, bin ich ein großer Freund von dieser Automagie. Auf dem Raspi, der meine Nextcloud beherbergt, sind deswegen “unnattended upgrades” installiert und aktiviert. Das bewerkstelligt man recht einfach mit einem apt install unattended upgrades und schon wird täglich wenigstens nach Sicherheitsupdates geguckt und der Kram gegebenenfalls installiert.

Nicht!

Gerade ist der Shit mit sudo passiert, was ich zum Anlass genommen habe, mal meiner Cloud-Installation hinterher zu gucken.

Unattended Upgrades hatte ich schon früher mal installert. Ein kurzes sudo apt install unattended-upgrades spült sie auf die Platte SD-Karte. Konfigurieren sollte man es noch: sudo dpkg-reconfigure -plow unattended-upgrades Und? Geht’s? Mit Aptitude kurz nachgeguckt, ob da Updates anstehen: ja. Also ein kleiner Trockenlauf: sudo unattended-upgrades –dry-run. Wie? da soll nichts sein?! Funktioniert also nicht!

Woran liegt’s?

Die Konfiguration sollte zwei Dateien angelegt haben, in der ersten gucken wir nach: sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/20auto-upgrades

APT::Periodic::Enable "1";
APT::Periodic::Update-Package-Lists "1";
APT::Periodic::Download-Upgradeable-Packages "1";
APT::Periodic::Unattended-Upgrade "1";
APT::Periodic::AutocleanInterval "1";
APT::Periodic::Verbose "2";

Soweit scheint alles ok, wichtig sind hier die zweite und dritte Zeile. In der zweiten Zeile, wie oft apt-get update automatisch ausgeführt werden soll. Die „1“ steht in dem Fall für „jeden Tag“, „0“ würde diese Automatik abschalten. Die dritte Zeile bestimmt, wie oft ein „upgrade“ automatisch vorgenommen werden soll.

Werfen wir einen Blick in die andere Datei, da wird festgelegt, was genau aktualisiert werden soll (Auszug): sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades

Unattended-Upgrade::Origins-Pattern {
// Codename based matching:
// This will follow the migration of a release through different
// archives (e.g. from testing to stable and later oldstable).
// Software will be the latest available for the named release,
// but the Debian release itself will not be automatically upgraded.
"origin=Debian,codename=${distro_codename}-updates";
// "origin=Debian,codename=${distro_codename}-proposed-updates";
"origin=Debian,codename=${distro_codename},label=Debian";
"origin=Debian,codename=${distro_codename},label=Debian-Security";

// Archive or Suite based matching:
// Note that this will silently match a different release after
// migration to the specified archive (e.g. testing becomes the
// new stable).
// "o=Debian,a=stable";
// "o=Debian,a=stable-updates";
// "o=Debian,a=proposed-updates";
// "o=Debian Backports,a=${distro_codename}-backports,l=Debian Backports";
};

Hm “Debian”? Nennt sich das hier nicht “Raspbian”? Genau! In den voreingestellten Repositories ist die Herkunft der Pakete nicht mit Debian bezeichnet. Für “Debian” gibt es also auch keine Updates oder Upgrades!

Reparieren

Es müssen ein paar Zeilen ergänzt werden, über die Zeit gab es verschiedene Benamsungen. Ich will meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass folgende schon alle sind:

Unattended-Upgrade::Origins-Pattern {
// Codename based matching:
// This will follow the migration of a release through different
// archives (e.g. from testing to stable and later oldstable).
// Software will be the latest available for the named release,
// but the Debian release itself will not be automatically upgraded.
"origin=Debian,codename=${distro_codename}-updates";
"origin=Raspbian,codename=${distro_codename}-updates";
// "origin=Debian,codename=${distro_codename}-proposed-updates";
"origin=Debian,codename=${distro_codename},label=Debian";
"origin=Raspbian,codename=${distro_codename},label=Raspbian";
"origin=Raspberry Pi Foundation,codename=${distro_codename},label=Raspberry Pi Foundation";
"origin=Debian,codename=${distro_codename},label=Debian-Security";
"origin=Raspbian,codename=${distro_codename},label=Raspbian-Security";

// Archive or Suite based matching:
// Note that this will silently match a different release after
// migration to the specified archive (e.g. testing becomes the
// new stable).
// "o=Debian,a=stable";
// "o=Debian,a=stable-updates";
// "o=Debian,a=proposed-updates";
// "o=Debian Backports,a=${distro_codename}-backports,l=Debian Backports";
};

Glücklich sein

Testet man jetzt den Trockenlauf mit sudo unattended-upgrades –dry-run, kann man im log /var/log/unattended-upgrades/unattended-upgrades.log sehen, dass sich auch was tut.

(swg)

Ich bin so alt, ich kenne ein Internet ohne Wikipedia.

Herzlichen Glückwunsch zum 20. Geburtstag! Und Danke an alle Mitmacher!

(swg)