Archives for posts with tag: Womo

Der Urlaub rückt näher und woran es dem Wohnmobil immer noch gebricht, ist ein funktionierendes Bad. Damit Maria und ich freie Hand haben, sind die Kinder an Oma verkauft. So haben wir das ganze Wochenende, um zu sägenund um zu klebenund um zu bohrenund um zu fräsen.
Gestern hat Maria schon das Bad fertig geweist.Langsam – sehr langsam – nimmt das Bad Gestalt an.Trotzdem ist das Ziel in zwei Wochen losfahren zu können mindestens sportlich. Die Wand und ihre Verkleidung lassen sich zum Beispiel sehr viel schwieriger verkleben, als ich mir das vorgestellt hatte.Naja, bleiben wir einfach optimistisch. Und fleißig.

(swg)

Als ich mit dem Umbau der Nasszelle im Wohnmobil anfing, war die noch viel größer geplant. Im Harzurlaub hatten wir die Trenntoilette ausgiebig getestet, ich hatte extra einen Prototypen gebaut. Das System hat sich super bewährt! Nie wieder würde ich eine Chemietoilette in betracht ziehen! Und uns ist aufgefallen, dass die vorhandene Zelle – ohne Dusche – eigentlich reicht. Mit einem Wasservorrat von nur 100 L duscht man auch nicht ausgiebig, das passiert eher mal so aus der Not heraus.

Gut, ich hatte leider schon eine Duschtasse als neuen Boden der Nasszelle bestellt. Dann hat sich der Plan geändert und das Teil stand jetzt lange in den Kleinanzeigen und uns im Weg. Endlich hat sich jemand erbarmt und das Ding gekauft: lustiger Weise mit dem selben Ansinnen, wie ich.

Natürlich muss die Duschtasse versendet werden. In dem Format kann man das nur noch mit Hermes, der nächste Shop ist aber drei Kilometer weg. Einsatz für den Lastenanhänger :)Danach geht’s in die Holzwerkstatt, weiter an der neuen Badeinrichtung basteln. Den Korpus der Trenntoilette hab ich fast fertig.

(swg)

Janee, so hochtrabend neu ist hier nichts! Es geht nur um eine passend fürs Womo gezimmerte Trenntoilette. Im Prinzip wollen wir ausprobieren, ob das “System Trenntoilette” für uns taugt. Der Chemietoilette haben wir die Freundschaft längst gekündigt. Egal was man macht: sie stinkt eklig und führt zu einem Entsorgungsproblem, wenn man keinen Campingplatz in der Nähe hat. Außerdem ist sie nach allerspätestens drei Tagen voll.

Eigenbau

Also braucht es eine stabile Kiste, die uns sitzend aushält, dazu eine große Klappe, um den Kackeimer und den Pipitank entnehmen zu können und eine Klobrille.Trenntoilette PrototypTrenntoilette PrototypKann denn nicht einmal jemand an die Kinder denken?! Klar, kann ich: Als Clou kann man die Klobrille in zwei Weiten auflegen.Trenntoilette PrototypTrenntoilette PrototypDer Deckel kommt noch dran.

Toilettentest

Vorher gilt es das Teil aus der väterlichen Werkstatt nach Hause zu transportieren – praktisch, so ein Fahrradanhänger.Trenntoilette mit dem Fahrradanhänger transportiertBis zum nächsten Wochenende – wenn wir in den Urlaub starten – wird das Teil im heimischen Bad getestet. Das heißt, sobald der Eimer und der Tank geliefert sind. Dann muss die Trenntoilette ihre erste Geruchsprobe bestehen.Trenntoilette PrototypMal sehen, ob das wirklich alles so unglaublich geruchlos funktioniert, wie der durchschnittliche Vanlifer (so nennt sich neudeutsch der teilnomadisch auf den eigenen vier Rädern Hausende heute) behauptet.

(swg)

Wer hat eigentlich die Behauptung aufgestellt, Camper seien Naturliebhaber?! Man ist “draußen am Busen der Natur”, verzichte “auf so einiges” und genieße “die Freiheit”.

Was bei der Ankunft von Campern auf Campingplätzen – nach Vorzelt, Teppich und Stühlen – aufgestellt wird, ist die Satschüssel. Akribisch wird justiert, bis das Abendprogramm gesichert ist. Dann werden Bluetooth-Brüllwürfel verteilt und die Dauerbeschallung mit dem nächstblödesten Gute-Laune-Radio beginnt. Die Natur soll mal die Fresse halten, wir sind lauter. Riesengrill, Bierkühler, Liegestühle, Zaun für’n Fußhupen-Hund – was man eben sonst auch so in der freien Natur findet.

Dann rollt ein Ami-Ford auf den Platz, mit blubberndem V8. Er büßt sofort sämtliche Coolnesspunkte ein: Seine Klimaanlage rauscht, wie ein Windkanal. Auch in der abendlichen Kühle.

Von der Idee, Natur zu genießen, könnten Camper auf einem Campingplatz weiter nicht weg sein. Man verteilt sein Wohnzimmer auf einem Rasenstück und setzt sich in seinen gewohnten Muff. Alltag nur anderswo.

“Dann fahr da halt nicht hin”. Werde ich auch möglichst nicht. Dieses Jahr hat die Zeit nur einfach nicht gereicht, wirklich das Weite zu suchen.

Immerhin, auf höfliche Nachfrage ist die Klima heute Nacht dann aus. Danke dafür.

(swg)

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com