Staumöglichkeiten sind immer noch ein Thema in der Wohnung. Obwohl wir so ziemlich allen nicht direkt benötigten Kram versuche über ebay-Kleinanzeigen zu verklappen, reicht der Platz noch immer nicht für den alltäglichen Kram. Das Hauptproblem ist, das Flächen immer wieder herhalten Dinge “mal schnell” hinzulegen. Und da liegen sie dann. Und langsam vermüllt die Ecke. Der Grund ist: Der Kleinkram hat keinen festen, eigenen Platz – und das ist die beste Voraussetzung für Unordnung.

Dem Mützenchaos sind wir Herr geworden, jetzt muss noch ein Platz für all den Kleinkram her, der unterwegs gebraucht wird und der vielleicht auch noch geladen werden muss. In erster Linie geht es um Fahrradlampen, Telefone/Tablets Kleingeld, Geocacher-Gedöns und was sich sonst noch so ins Hosen- wie Jackentaschen findet. All das sammelt sich derzeit auf dem Schrank vorm Sicherungskasten. Da der Schuhschrank da mit seinen Klappen nicht der praktischste ist und eh gerade auseinander fällt, kommt hier Ersatz hin.Unten finden Schuhe Platz, oben gibt’s den Lade- und Kleinkram-Schieber. Der Stil des Möbels bleibt der gleiche, wie beim Mützen- und Schuhschrank.

Als erstes gilt es wieder die Rundungen zu stemmen, ganz klassisch mit Klöpfel und Stechbeitel. Das Holz ist bloß Fichte und damit sehr weich. Da ich von den Rundungen aber insgesamt 1,5 m brauche, geht das trotzdem in die Arme. Die Herausforderung ist einzig, die Maserung zu beachten. Wenn sie aus dem zu stemmenden Bereich herausläuft, muss man das Eisen aus der anderen Richtung ansetzen. Andernfalls reißt einem das Holz dahin ein, wo es eigentlich stehen bleiben soll.

Statt anzuzeichnen habe ich mich diesmal für die Klebeschablonen-Variante entschieden. Mit Inkscape sind die schnell hingezaubert, zum kleben nehme ich einen einfachen Prittstift.Sollten die Schablonen doch abfallen (Spoiler: tun sie nicht) hab ich mit Bleistift den Rand nachgekritzelt. So sehe ich dann immernoch, was weggestemmt werden muss.

Ausstemmen und schleifen kosten mich knapp drei Stunden. Außen werde ich einfach den Elektrohobel ansetzen, das kommt aber das nächste mal dran. Jetzt will der Chevy erstmal wieder in seine 30 km entfernte Garage gebracht werden – und mit dem Fahrrad muss ich dann auch wieder zurück nach Hause.

(swg)