Die Vintgar-Klamm war den Besuch eindeutig wert und wahrscheinlich war es nicht verkehrt, Bled weitestgehend auszusparen. Es ist einfach kein Ort für uns. Trotzdem zieht es uns nochmal in urbanes Gebiet und so wenden wir uns Ljubljana zu. Es gibt da ein paar Stellplätze für Wohnmobile, alle recht unterschiedlich attraktiv. Von Parkplatz hinterm Restaurant bis zum Bauernhof ist alles dabei. Weil Viecher bei unseren Kindern so hoch im Kurs stehen, entscheiden wir uns für Letzteres.

Der Bauernhof in Dolsko bietet seine Obstbaumwiese zum Übernachten an. Es gibt Pferde, Kühe, Ziegen, Hühner, ‘ne Katze und ‘nen Maulwurf. Für eine Dusche und ein Klo ist gesorgt, aber Entsorgungsmöglichkeiten wohnmobilistischer Belange gibt es nicht. Dafür kann man sich aber aus dem Bauernhof versorgen: Kartoffeln, Eier, Säfte und auch ein Bier kann man sich direkt kredenzen lassen. Wirklich schön ist die Wiese, wir finden uns unterm Apfelbaum wieder.Newtonsche Zwischenfälle sind sicher nicht zu erwarten, die Bäume tragen nichts. Später erfahren wir, dass das wohl schlicht der Trockenheit dieses Sommers geschuldet ist. Gut sehen die Bäume tatsächlich nicht aus.

Die Mädels gehen erstmal die Pferde anhimmeln, hübsch sind sie ja.Direkt zwischen Stellplatz-Wiese und Hof fließt ganz idyllisch die kleine Mlinščika, Da kann man ganz entspannt die Füße reinhalten, zu mehr will sich von uns niemand überwinden.Bei den Ziegen verfüttern meine beiden alle Schrumpel-Äpfel derer sie nur irgendwie habhaft werden können. Schließlich sollen die armen Tierchen keinen Hunger leiden …Der Spätnachmittag versinkt in einem rotgoldenen Abend, und einfach mal nur die Füße hochlegen zu können, ist schön.Morgen werden wir den Zoo in Ljubljana besuchen, da haben unsere Füße wieder genug zu tun.

(swg)