Fürs Bloggen brauch ich immer ewig. Vor allem Bilder Aufbereiten frisst dabei unheimlich Zeit. Macht man das mit Gimp oder ähnlichem wird man drüber adelig. Und man macht dabei eigentlich jedes Mal das Selbe: Bild skalieren, schärfen, benennen – und eventuell nochmal ‘ne größere Version davon mit dem Selben Spielchen. Jaja, ich könnts auch WordPress machen lassen. Unterwegs mit UMTS kommt es aber eher nicht so gut, 10 MP-Bilder hochzuladen. Der Traffic kostet, mein Volumen beträgt gerade mal 150 MB pro Monat – ich bin halt geizig.

Wenn man eh immer das Selbe macht, könnte das doch auch der Rechner selber machen, oder? Zeit für ein Bash-Script! Das hab ich schon vor fast drei Jahren gedacht und mir einen kleinen Helfer gebastelt und getauft: IMG-Helpr. Das Ding war hemdsärmelig zusammengebappt:

  • Imagemagicks display zeigt eine Vorschau des Bildes,
  • Zenity zeigt grafische Dialoge für die Frage nach dem Namen, der eventuellen Drehung und ob man ne große Version zum Verlinken will und
  • Imagemagicks convert skaliert das Bildchen dann.

Sieht dann so aus (habich montiert, die Dialoge kommen natürlich nacheinander).Sowas zu schreiben ist recht unkompliziert, wenn man das auf dem eigenen Rechner benutzt. Will man so ein Script aber auf Fremde loslassen, muss man um alles herumprogrammieren. Man glaubt nicht, was Anwender sich an Dreistigkeiten ausdenken können! Dateinamen mit Leerzeichen zum Beispiel. Deswegen hab ich das Teil heute mal etwas zivilisiert und forsch Version 0.1 behauptet. Jetzt erstmal viel Spaß mit meinem kleinen Blogger-Helferlein IMG-Helpr. Über so ein paar Detaillösungen schwatze ich später mal in diesem Blog.

(swg)