Wir brechen zum Essen auf. Als wir wieder unterm Uhrenturm durchkommen, finden wir die Gedenkstädte offen. Wir kombinieren: Die Lokalpolitik war wohl zur Eröffnung hier.
Wir sehen uns etwas um. Blöder Weise haben wir keine Kamera dabei. Die Ausstellung zeigt Bilder aus L’Aquila und Fontecchio vor und nach dem Beben und zählt die Opfer. Ein Touchscreen erklärt kindgerecht das richtige Verhalten beim Beben, wie sie entstehen usw. Sogar auf den Uhrenturm können wir hochsteigen, das Stundenwek der Uhr ist recht interessant.
Nunja, wir haben Hunger.

Der Weg zum Il Sirente stellt sich als ebenso weit heraus wie zum Del Rio. Genauer gesagt ist es das alte Kloster, das wir heute nachmittag gesehen hatten.

Sehr einladend steht auf dem Schild Bienvenue, Welcome, Bienvenuto, Willkommen. Puh, hier wird man uns verstehen.

Etwas eingeschüchtert sitzen wir im Kleinen Saal. Die legere Kleidung der anderen beruhigt uns etwas. Der Kellner legt uns Karten vor: Italienisch, Getränke nicht verzeichnet. :| Und der Kellner versteht nicht ein Wort englisch, nur italienisch. Aber auch seine Gesichtszüge entgleisen ganz kurz.

Die Getränke lösen wir kurz, ich hab’s sehr einfach mit “una birra”. Maria quält sich mit Orangensaft, der auch als orange juice nicht verstanden wird. Aber doch: “orange?” “orange!” “si orange.” Ein Liter-Krug Fanta kommt. Na, auch gut.

Wir inspizieren die Karte und erkennen so gar nichts, können auch nichts wirklich deuten. Da wir nicht zu groß essen wollen, halten wir uns an die Hauptgerichte, bzw. zweite Gänge: müsste eigentlich Fleisch sein. Maria entscheidet sich für Tagliare di Manzo, weil Ruccola drin vorkommt und Parmigiano sicher nicht in unerträglichen Mengen dabei sein wird. Ich nehme das Filetto di Manzo in der Hoffnung, dass es ein Rinderfilet ist – Schwein wäre auch gut, aber unwahrscheinlich. Die erwähnten Funghi mag ich sicher.

Bei der Wahl des Gerichtes huscht ein Grinsen über des Kellners Gesichte. Er weiß von unsere Unwissenheit ob unserer Bestellung.

Mit dem Rinderfilet in Pilzen behalte ich recht. Maria bekommt Roastbeef im Ruccola-Bett und einer Sauce aus Parmesan. Beides schmeckt großartig, das Fleisch ist unglaublich zart. Nachdem auch Bier und Limo geleert sind, freut sich der Kellner scheints sogar etwas übers „il conto, per favore“.

Satt und sehr gut gelaunt treten wir den Heimweg an.

(Maria, swg)