Archives for posts with tag: Siracusa

Ortygia – Halbinsel und Altstadt von Siracusa – ist eine barocke Stadt. 1693 hat ein Erdbeben in der Region extreme Zerstörungen verursacht, sodass von den Sikulern und Griechen und Arabern nicht mehr viel zu sehen ist.Wir lassen uns Zeit, vom Parkplatz im Hafen (2,- €/h) in die Altstadt zu kommen: Es strömen uns Massen an Menschen entgegen.Menschenmassen in OrtygiaWo kommen die bloß alle her? Aus der Kirche? Ist viertel zwei nicht ein wenig spät dafür?

Irgenwann verebbt der Menschenstrom. Von weiter oben bekommen wir einen grandiosen Blick über den Hafen.Hafen OrtygiaHafen OrtygiaAls nächstes wollen wir einen Blick auf die Piazza del Duomo werfen. Die Straßen sind eher breite Gassen.OrtygiaNoch ein Rechtwinkliger Knick und wir stehen auf der Piazza del Duomo.Piazza del Duomo, OrtygiaEntkommen wir kurz der Hitze: rein in den Dom “Kathedrale Santa Maria delle Colonne”.Heute ist ein besonderer Tag, der erste Sonntag im Mai ist der Heiligen Lucia gewidmet. Ih zu Ehren findet heute ein Fest statt. Das erklärt auch die Menschenmassen vorhin. Es gibt hier ein Abbild von ihr aus über 80 kg Silber. Wir dachten ja, dass das hier steht.DomHm, schade. Wieder draußen stehen wir kurz unschlüssig rum und werfen noch einen Blick in den Reiseführer. Am nördlichen Ende des Platzes steht noch die Kirche Santa Lucia alla Badia.Santa LuciaWär logisch, wenn wir die Statue dort finden.Santa LuciaNa bitte.

Gelat Bianca gleich neben der Kirche hat für jeden von uns ein Eis. Damit laufen wir die Via Picherali runter.An deren Ende befindet sich der Fonte Arethusa. Ihre Sage wird in vielen Varianten erzählt. Prinzipiell ist die Nymphe Arethusa auf der Flucht vor dem Flussgott Alpheios. Mit Hilfe von Artemis verwandelt sie sich in eine Quelle und stürzt sich bei Arkadien ins Meer. Alpheios folgt ihr. In Ortygia taucht sie wieder auf und ihre Wasser vermischen sich mit denen von Alpheios. Oder so.

Die Quelle gibt es tatsächlich, gefasst in den Brunnen Fontana Aretusa. Auch der unterirdische Flusss soll existieren und unter der Bucht hindurchfließen. Im Brunnen wachsen jede Menge Papyrusstauden.Fontana AretusaDie Quelle hatte für das alte Siracusa ganz praktische Bedeutung, stellte sie doch in Zeiten der Belagerung die Haupt-Trinkwasserquelle dar.

Wir streifen weiter durch Ortygia.Bis zur Südspitze wollen wir. Leider gehört das Fort dort immer noch dem Militär und ist Sperrgebiet. Aber man kann einen schönen Blick werfen.Vom Meer her zieht es ganz schön, wir flüchten lieber wieder in die malerischen Gassen.Erstaunlich finde ich die Kreativität der Italiener. Ortygia ist uralt, Strom war da nicht vorgesehen. Aber man kann das ja nachrüsten! Elektrikers Albtraum:Elektrikers AlbtraumElektrikers Albtraum

Kurz besuchen wir noch den Fontana di ArtemideFontana di Artemideehe wir am Auto vorbei schauen. Alina braucht ihren Nachmittagsbrei aus der Kühlbox. Ein Caffe ist schnell gefunden, danach gehts langsam (Alina darf noch etwas an der Hand laufen) heimwärts.

(Maria, swg)

Unser Urlaub beginnt heute so erst wirklich. Alles (über)lebensnotwendige ist getan, jetzt kommt Freizeit. Der Südosten ist geschichtsträchtig. Die Griechen haben von hier geherrscht, die Araber auch. Am nähsten an Avola liegt Siracusa mit seiner barocken Altstadt Ostygia auf der gleichnamigen Halbinsel.

Unser Frühstück hat sich etwas hingezogen, eigentlich ists sogar bald Zeit für Alinas Mittagsbrei. Den kriegt sie unterwegs bei einem kleinen Zwischenstopp. Hier ganz in der Nähe ist ein alter Marineposten mit Leuchtturm. Da muss – ihr erratet es schon – ein Cache eingesammelt werden. Auf nur einer viertel Stunde Fahrt ist Alina aber schon eingepennt.eingepenntVom Umsetzen in den Chariot kriegt sie nix mit. Da weit vorn ist der Posten.Marineposten

1944 sind hier die Briten gelandet und haben eine Batterie der Italiener zerstört. Heute ist hier Landschafts-Schutzgebiet. Auf dem zerklüfteten Kalkstein wachsen jede Menge Kakteen – Maria würde am liebsten einen großen mitnehmen.KakteenUnd etwas, dass wie Löwenzahn aussieht, wächst hier, nur viel größer.Löwenzahn?Überall tummeln sich Ruineneidechsen.RuineneidechseVorn am Leuchtturm angekommen ist die Küste aus nacktem, scharfkantig ausgespültem Kalkstein geformt.Schroffe Küste bei PlemmirioDas nächste nenne ich “Deutscher Tourist”.Deutscher TouristWeiter vorn stellt man fest, dass es da ganz schön tief runter geht.BrandungEs erklärt sich auch das beständige “Gewittergrollen”: Brandung.BrandungBrandungBrandungAchso, da war ja noch was anderes, viel wichtigeres: Im Schatten einer Ruine bekommt Schnecki ihren Brei, Thermobecher sei Dank.Mittagessen (Kartoffel-Fenchel mit Apfel)Ein Verdauungsspaziergang muss ach noch sein.Alinas VerdauungsspaziergangAlinas VerdauungsspaziergangLeider müssen wir uns von diesem herrlichen BlickLeuchtturmlosreißen. Ostygia wartet.

(Maria, swg)

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com