Das Jahr ist komisch, alles scheint anders durch Corona und Urlaub ist irgendwie auch nicht so zu machen, wie man vielleicht gewöhnt ist. Andererseits fahren wir ja gerne mal ohne ganz konkrete Tourplanung los. Das machen wir in diesen Herbstferien in leicht verschärfter Form: Der Plan heißt “gen Westen, so Thüringen bis Hessen, mit etwas Sachsen Anhalt und Niedersachsen gewürzt”. Wir haben also keinen Plan und den verfolgen wir auch konsequent.

Wenn ich ehrlich bin, läuft es bei uns wie sonst auch: Das Wohnmobil krieg ich nur gerade so reisefertig. Ihm fehlt immer noch ein Bad, aber ich habe in den letzten zwei Wochen fleißig hastig an einer Trenntoilette gebaut. Katzenwäsche geht am Küchenwaschbecken. Ansonsten kann der olle Duc als autark für vier bis fünf Tage gelten. Das Wasser ist halt bissel knapp, Gas für Warmwasser und Heizung ist mit 22 kg mehr als genug da und Strom gibt’s vom Dach ohne Ende (280 Wp machen den 75 Ah-Akku bei jedem Wetter wieder voll).

Soviel zur Zahlen-Protzerei, losfahren muss man erstmal. Freitag Abend suchen wir noch Sachen zusammen. Samstag braucht die Trenntoilette noch einen Kanister (der bestellte passt nicht wie gedacht) und den Lüfter zur Geruchsbeseitigung. LED-Lichtband wäre auch nett, sonst ist’s aufm Klo nachts finster. Installiert wird der Kram später unterwegs. Keine Zeit jetzt: Alle Klamotten und sonstige Ausrüstung müssen verladen werden. Achja Großeinkauf noch. 18:00 Uhr rollen wir endlich los. Bestimmt haben wir irgendwas vergessen, aber es kann eigentlich nichts wichtiges sein. Die erste Etappe reicht bis zum Süßen See im Mansfelder Land.

Klingt eher wie ein Flucht, als ein Reiseaufbruch? Da habt ihr recht, es fühlt sich ein bisschen so an.

(swg)