Falun lassen wir nach einem weiteren Abstecher ins Einkaufszentrum hinter uns. Der Abfluss der Dusche ist verstopft, und dafür hab ich nun kein Werkzeug eingepackt. Etwas Chemie und ein aufgeschnittener Drahtbügel sorgen für Durchfluss.

Nach dem Abstecher sind die Kinder schon hinreichend platt. Jannika schläft sofort ein, Alina beschäftigt sich mit ihren Büchern.

Immer die 50 entlang treibt es uns nordwärts. Wir sehen wieder viel Wald.Gebirgiger ist es und ab und an sieht man einen Seeoder ganz weit weg andere Berge.Immer aber sieht man viel Wald.Die Sonne strahlt vom Himmel und nur die stürmischen Böen schütteln uns mehr als die Straße. Gegen Mittag brauchen wir eine Pause mit Bewegung und etwas zu Essen.

Alfta lassen wir noch hinter uns. Maria hat anhand einiger Geocaches was entdeckt: In Runemo am Fluss Voxnan gibt es den Wanderweg “Flottarleden”, den alten Flößerpfad.

Wir stellen das Womo auf den Parkplatz, hängen noch die Wäsche an die Leine, dann folgen wir dem Wanderweg ein Stück. Es gibt am Fluss direkt einen Rastplatz, da lassen wir uns nieder. Zwei gebastelte Angeln stehen hier an den Grill gelehnt: Alina will das unbedingt ausprobieren.

Frisch gestärkt sammeln wir noch zwei Caches ein. Die Landschaft kann man nur als idyllische bezeichnen.Im Flusstal merkt man vom Wind auch nichts mehr. Wären die Häuser nicht, es könnte Voralpenland sein. So sieht es einfach sehr schwedisch aus.Es verstecken sich immer wieder kleine Teiche neben dem Fluss.Jannika hat vom Laufen genug.Kehren wir wieder um.Da kommt der Rastplatz wieder in Sicht.Noch am Feld vorbeiund wir sind wieder am Womo.Der Wind hat sich redlich um unsere Wäsche bemüht, alles trocken in zwei Stunden. Beide Kinder sind kaputtgespielt, klasse, wir können weiterfahren.

Bei Söderhamn trifft die 50 auf die Küste: Jungfrukusten klingt doch nicht schlecht. Da will ich aber auch am Meer stehen.

Unsere Karten sind sehr detailliert was Straßen angeht. Ob Bebauung vorhanden ist, kann man aber oft nicht so gut erkennen. Wir landen bei Skärså in einem Feriendorf. Der Anblick ist hinreißend und der Ausblick auf die Ostseebucht ist es ebenfalls,hier stehen bleiben dürfen wir aber nicht. Weiter also.

(swg)