Archives for posts with tag: Stadttour

Inzwischen hat sich Ljubljana belebt, es geht nun auch langsam auf elf Uhr zu. Richtung Markt kommen wir an der Tromostovje vorbei – als hätte man den Platz einfach über die Ljubljanica gebaut. Und doch sind es ‘nur’ drei Brücken.Da geht es weiter Richtung Markt. Vorher holen wir noch Postkarten, wir sollten mal wieder ein paar schreiben. Sonst stauen sich die Urlaubsgrüße doch am Ende der Reise.

Bei der “Offenen Küche” ist um die Zeit noch nicht viel Andrang, aber es bruzzelt schon überall.Weil es so schön einfach ist, beginnen wir mit Pizza. Zumindest ist das Alinas Wunsch.Janni will einen Hot Dog. Mit dieser ersten Beute pflanzen wir uns auf die Freitreppe am Rand. Hinter uns stehen auch noch ein paar Biertischgarnituren, ich mag die Treppe lieber, es liegen sogar ein paar Sitzkissen aus.Es macht Spaß den Leuten zuzugucken und der Neugier an der Neugier zu frönen. Es wehen uns zudem ständig andere interessante Gerüche um die Nase. Das Angebot ist riesig, wenn auch recht fleischlastig, aber vom eingefleischten bis zum Veganer wird jeder etwas finden. Außerdem kann man ja auch einfach mal bei der Zubereitung gucken, wie Profihände das so machen. Bei einer weitere Pilgerrunde über den Markt erlegen wir noch ein indisches Erdnuss-Curry auf Reis und einen vegetarischen Wrap – auch indisch.

Uns fehlt noch irgendwas nachtischiges. Die Familie neben uns leert ein großes Glas mit kleinen braunen Würfeln: Brownies. Die scheinen zu schmecken. Lange suchen muss ich nicht, Atelier Karim. Großartig, süß, weich und klebrig wie es sich gehört. Satt und zufrieden gehen wir jetzt den Aufzug zur Burg suchen.

(swg)

Wirklich schön ist der Stellplatz in Ljubljana am Gostina Livana nicht, ein umgewidmeter Parkplatz halt. Keine Ver- oder Entsorgung, die Bundesstraße im Rücken, aber immerhin stadtnah und billig. Eben genau das Richtige, wenn man vor allem Ljubljana sehen will und sonst nichts braucht. In gerade 15 min ist man ins Zentrum gelaufen. Die Kinder stellen wir auf ihre Roller und los geht’s. Am Kanal halten uns kurz die Befestigungsarbeiten an der Böschung auf – Bagger sind immer interessant.An der Prulski Most folgen wir der Ljubljanica. Der Fluss ist begradigt und uferbefestigt, der Promenadenweg lädt zum rollern ein.Die Altstadt Ljubljanas ist seit zwölf Jahren autofrei. Nur noch über die Straße an der Šentjakobski most überqueren, dann ist Fußgängerfreiheit.Es ist hübsch und aufgrund der Uhrzeit – halb zehn – sind wir noch fast die einzigen Touristen.Zwar wollen wir schon ein bisschen die Altstadt zerstaunen, das Hauptziel ist für heute aber die Burg. Während wir uns nochmal orientieren, wo der Lift rauf auf den Berg fährt, schippert ein Touristenboot vorbei.Das könnten wir ja jetzt schon machen, wo die Boote noch nicht übermäßig voll sein werden. Gesagt getan, das hölzerne wollen wir, das ist sehr schick.Wir bleiben die einzigen Gäste, was unseren Kapitän aber nicht anficht. So kommen wir zu einer privaten Flussfahrt.“Ein Nutria! Ein Nutria!” Natürlich interessiert die Kinder alles Viehzeug in, auf und am Fluss viel mehr als die Stadt selbst.Wir unterqueren auch die “Tromostovje” also “Drei Brücken”. Der Grund für drei Brücken nebeneinander ist trivial: Neben dem Verkehr auf Rädern brauchten auch die Fußgänger Platz und bekamen links und rechts eine eigen Brücke.Da rechts sieht man die Plečnikov-Arkaden, sie gehören zum zentralen Markt Ljubljanas. Unser Kapitän erklärt uns, dass dort heute nicht nur Markt-Tag, sondern auch “Odprta Kuhna” – also Offene Küche” – ist. Restaurants aus der Stadt bzw. auch teils aus dem ganzen Land bieten da ihre Speisen an. Man kann sich also sozusagen komfortabel durch die Restaurantküchen Ljubljanas mampfen. Das geht jeden Freitag von März bis Oktober.

Die Arkaden enden an der Drachenbrücke.Von oben begucken wir die sicher auch noch einmal.Die Stadt gibt sich Mühe, grün zu wirken. Den zahlreichen Restaurants, Bars und Kaffees an der zentralen Promenade kommt das sicher zugute.

Unsere dreiviertel Stunde auf dem Fluss ist vorüber. Wir danken unserem Kapitän für die quasi-private Tour und beschließen, seiner Empfehlung zu folgen. Die Burg kann warten, wir genehmigen uns jetzt ein zeitiges Mittag aus der “Offenen Küche”.

(swg)

Wir sind schon um sieben wach! Muss die herrliche Waldluft sein. Der Morgen ist sonnig, draußen zwitschert und summt es. Zwitschernd verabschieden auch wir uns von Mörkö (der Keilriemen…).

Stockholm ist unser Ziel heute. Gestern Abend haben wir uns noch den günstigsten Zeltplatz ausgeknobelt: Klubbensborg. Der liegt so, dass wir keine Maut zahlen müssen und die U-Bahn erreichbar ist. Zwei Nächte wollen wir bleiben, damit wir von Stockholm auch wirklich etwas sehen.

Der Campingplatz ist nett, direkt an einem kleinen Hafen. Sogar Free Wifi gibt es hier mal. Duschen oder Chemieklo entsorgen kosten auch nicht extra. und draußen essen geht bei dem Wetter auch: Mittag. Besuch bekommen wir sogar.Danach wollen wir einen ersten Blick auf Stockholm werfen, es geht ab zur U-Bahn. Eine kleine Hürde ist das Ticketkaufen – jedenfalls, wenn man mit der SL-Bezahlkarte etwas sparen will. Klappt dann aber und 20 min später stehen wir im Zentrum Stockholmsund stolpern aus der Station T-Centralen.

Es. ist. laut! Für unser Empfinden jedefalls. So sehr haben wir uns doch noch gar nicht an irgendeine Abgeschiedenheit gewöhnen können?! Ohne strikten Plan laufen wir in Richtung der Altstadt. Beim Residenzschloss kommen wir heraus.quer über die Heiligen-Geist-Insel geraten wir hinterm Schloss in die Altstadt.Ein schönes Eis helfen wir uns noch ein. Der Laden hat ‘ne riesige Auswahl.Dann laufen wir weiter und werfen immer mal einen Blick nach links und rechts.Die Straßen sind im 17. Jahrhundert angelegt und seitdem unverändert. Wir gehen weiter die Västerlanggatan hinunter.Irgendwo links kommt man zur deutschen Kirche..In der anderen Richtung kann man bis hinüber nach Södermalm gucken.Man kann es nicht anders bezeichnen: pitoresk.Unversehens stehen wir vor dem Nobelmuseum.Hinterm Schloss kommen wir wieder an.Zeit, die U-Bahn Richtung Campingplatz zu nehmen.

Damit Alina und Jannika noch etwas Auslauf haben, gehen wir auf den nahegelegenen Spielplatz.Auslauf nimmt Jannika sehr wörtlich.Man darf sie keinesfalls loslassen oder – viel schlimmer- auf denn Arm nehmen. Sofort fängt sie an zu schreien.Alina kann dafür immernoch stundenlang schaukeln.Lang genug war’s, Abendbrot wartet.

147.112 km (1.237 km)

(swg)

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com