Unsere Zeit in Prag ist um. Bis zehn müssen wir aus dem Apartment sein.Davids Apartments, PragDa es mit dem Parken in dieser Stadt nicht so gut bestellt ist, brechen wir direkt Richtung Heimat auf. Direkt nach Hause wollen wir dennoch nicht. Wir werden einen Zwischenstopp in Mělník machen. Dort fließt die Moldau in die Elbe – oder umgekehrt, behauptet man da.

Mělník ist eine typische Kleinstadt. Die Modernisierung am alten Stadtkern mit einem “Zentrum” aus Beton ist gründlich schief gegangen. Der alte Marktplatz ist davon glücklicher Weise verschont geblieben.Wirklich sehenswert ist das Schloss. Es gehört wieder den Nachfahren derer von Lobkowitz.100 Kč kostet die Besichtigung der Räume. Auf Fotos haben wir verzichtet, weil’s nicht gewollt ist.

Vor der Burg hat man einen herrlichen Blick über Elbe und Moldau.Elbe-Moldau, MelnikNeben dem Schloss steht die Propsteikirche St. Peter und Paul.Es geht wieder auf drei, Alina kriegt Hunger und wir suchen uns ein Cafe.Danach geht es zurück nach Dresden.

(Maria, swg)