Sonntag ist’s bedeckt. Selten, dass der Wetterbericht so gut trifft – obwohl, gestern Nachmittag hätten auch schon Schauer kommen sollen… Jedenfalls ist der Balkon dran und Maria stürzt sich in anderes Chaos in der Wohnung.

Bevor ich hier putze, mache ich erst nochmal richtig Dreck: Blumen ein- und umtopfen. Alina wühlt begeistert mit in der Blumenerde, stopft und drückt sie rings um die gestern Erdbeeren. Ihr wird aber schnell langweilig – so spannend ist das ja wirklich nicht. Am fiesesten wird es dann bei den Kakteen. Einige brauchten eigentlich schon letztes Jahr einen neuen Topf. *seufz* Ein Balance-Akt sondergleichen beginnt. Die hohen lege ich lieber gleich hin und ziehe Ihnen die Schuhe Töpfe aus. Mit Pappe umwickelt kann ich sie dann samt neuem Topf hinstellen. Durch Doppelt Wellpappe werde ich trotzdem gestochen.

Um einen Kasten brauch ich mich gar nicht weiter kümmern: Irgendwann letztes Jahr hat Alina Blumen gepflückt und dabei auch einige entwurzelt “Toll” haben wir gesagt, “kann man ja einpflanzen, dann halten die länger”. Gelandet sind die Blümchen in einem leeren Blumenkasten. Über den Winter haben wir den Kasten dann mehr oder weniger vergessen. Die Frühlings-Sonnenstrahlen haben uns dann die ersten Blumen beschert:Tausendgüldenkraut, denke ich jedenfalls – man darf mich gerne korrigieren. Wiesenschaumkraut is’es.Im Hof regt sich was. Um vier ist es inzwischen – Zeit, was anderes zu tun. Ein Fruchtzwergeeis gibt’s auf dem Weg in den Hof. Die Sonne kommt sogar nochmal raus.

Abendbrot ist heute direkt mal auf dem Balkon drin. Platz ist und warm ist es jetzt auch.Alina braucht trotzdem einen Ausgleich, sie fühlt sich sonst heute vernachlässigt. Ein paar Runden Brettspiele nach dem Abendbrot und sie geht knülle aber zufrieden ins Bett.

Jannika ist schon eher schlafen gegangen. Wie immer hat die rechtzeitige Frage “Bist Du müde?” zu einem zuverlässig gepiepsten “Ja.” geführt. “Sollen wir ins Bettchen gehen?” “Ja!”. Und so nimmt man Jannikind an der Hand und tapst mit ihr zum Gitterbettchen. Dort krabbelt sie durch die Lücke zwischen den Stäben, setzt sich hin und will noch “Sassa hamn!”. Nach dem Becher Wasser stopft sie ihren Schnuller in den Mund und legt sich hin. Zudecken, “Gute Nacht” sagen und raus gehen. (Das funktioniert bei Jannika so wirklich jeden Tag)

(swg)